Startseite
    Vergangenheitsbewältigung
    Gedanken über IHN, den Herrn
    Gespräche mit IHM
    Meine Lieben
    Ehefrauen-Dasein
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Freunde
   
    denkwaisen

    - mehr Freunde


Letztes Feedback
   10.11.16 23:25
    autobinarysig101@gmx.com


http://myblog.de/blindeswunder

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Aller Anfang ist schwer...

nicht, dass das mein erster Blog wäre...^^ Aber dieser Blog wird anders als die anderen, was den Anfang so schwer macht. Diesem Blog möchte ich vorrangig IHM widmen, der mein Leben neu machen möchte. Natürlich wird es auch um Alltagskram, Lese-Strick-Zirkel und meine Ehe gehen, aber erst einmal möchte ich über IHN erzählen, den Schöpfer des Himmels und der Erde, der bedingungslosen Liebe...ich möchte euch von IHM erzählen, meinem Leben mit ihm...und ich hoffe, dass er mir die richtigen Worte schenkt.

Apropos bedingungslose Liebe:

Ich habe vorhin einen Satz gelesen, den ich wohl auch zum Header meines Blogs machen werde. "Gottes Liebe ist bedingungslos und grenzenlos, aber nicht folgenlos." (so gelesen auf http://www.christliche-autoren.de/gottes-liebe.html) [Mein wundervoller Mann ist noch an dem Bild für den Header dran! ]
Wenn ich ehrlich bin, bringt mich dieser Satz ein wenig in Schwierigkeiten, so schön ich ihn auch finde. Und ich denke, jeder Christ sollte sich von diesem Satz in Schwierigkeiten gebracht fühlen. Denn dieser Satz ist ziemlich folgenschwer (hach, Wortwitz!)
Gott liebt uns, wie wir sind...aber ist es nicht so, dass Liebe uns verändert? Dass wir aus dieser Liebe hinaus uns Dinge abgewöhnen, Dinge ändern, weil wir mehr von dieser Liebe wollen? Gut, mehr als grenzenlose Liebe zu wollen, ist irgendwie schwachsinnig, aber gut, wir Menschen sind halt so.
Und wenn es jetzt heißt, diese Liebe ist nicht folgenlos, dann schreit das nach Konsequenzen. Konsequenzen, bei denen wir uns immer fragen sollten, ob wir bereit sind, diese einzugehen. Darüber sollten wir uns im Klaren sein. Gott liebt uns und wir wollen Gott so sehr lieben, wie wir können. Auch wenn wir es im Grundsatz eigentlich nicht können.

De facto könnte dieser Satz in dem Kapitel namens >Nachfolge< stehen. Denn, wenn wir angenommen haben, dass Gott uns liebt, dass sein Kind in dieser Welt und unser Retter ist, dann folgen wir nach. So sollte es sein. Das bedeutet, uns ändern zu lassen, umzukehren, immer wieder um Vergebung zu bitten.

HERR, erinner mich immer wieder daran, dass es DEINE Liebe war, die mich zu dir gezogen hat. Erinner mich an die Konsequenzen und mache auch mir den Menschen, den du in mir liebst! AMEN!

28.2.05 17:13
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Frederike (26.12.09 14:35)
Daumen hoch zum Lese-Strick-Zirkel. =)
Zum Rest muss ich nicht viel sagen, nech?

Have fun in Denmark.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung